-

Hilfe bei akuten oralen Vergiftungen

Besonders bei Kindern ist die Gefahr einer Vergiftung groß.

Wir freuen uns, wenn unsere Kinder die ersten Krabbelversuche oder Schritte machen und immer selbstständiger werden. Die Kleinen sind neugierig und probieren ihre Sinne aus. Das bedeutet, dass sie auch gerne mal etwas in den Mund nehmen und möglicherweise sogar verschlucken.

Deshalb ist es ratsam

  • den Arzneimittelschrank hoch zu hängen und abzuschließen.
  • Haushaltsreiniger wie Putzmittel, Entkalker, Spülmaschinensalz, Blumendünger und ähnliches außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufzubewahren.
  • Gleiches gilt für Parfüms, Zahncremes und Kosmetikprodukte.

Vorsicht ist auch in der Natur geboten, denn viele Pflanzen sind giftig und können Bauchschmerzen, Durchfall oder andere Symptome hervorrufen. Hier finden Sie eine Auswahl giftiger Pflanzen.

Quelle: "Giftberatung Pflanzen" von Sascha Weilemann, Clemens Kelbel und Hans-Jürgen Reinecke; ISBN 3774110468; Govi-Verlag

Tipps, wenn das Kind doch etwas "Giftiges" geschluckt hat:

  • Lösen Sie kein Erbrechen aus
  • Geben Sie Ihrem Kind keine Milch zu trinken
  • Rufen Sie die Giftinformationszentrale an. Am besten Sie notieren sich gleich die für Sie entsprechende Nummer in Ihrem Telefonbuch oder auf dem Telefon.
  • Verabreichen Sie Ihrem Kind - entsprechend der Empfehlung - 3-4 Kohle-Compretten® pro kg Körpergewicht, die Sie unter Rühren im Wasser, Saft oder Tee zerfallen lassen oder
  • Fordern Sie - entsprechend der Empfehlung - bei schweren Vergiftungen Notarzt/Rettungsdienst an. Sollte Ihr Kind bewusstlos werden, bringen Sie es in die stabile Seitenlage.

Notfallnummern

Hier finden Sie eine Übersicht der Giftinformationszentren in Deutschland. Bitte beachten Sie auch den Hinweis, damit Sie für ein Gespräch optimal vorbereitet sind.

Das Verzeichnis der Giftinformationszentren der Bundesrepublik Deutschland (gemeldet nach § 16e ChemG; Stand: Januar 2015) finden Sie hier.

Berlin

Giftnotruf der Charite
Telefon: 030/19240 (Notruf)

Bonn

Informationszentrale gegen Vergiftungen
Zentrum für Kinderheilkunde
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/19240 (Notruf)

Erfurt

Giftnotruf Erfurt
Gemeinsames Giftinformationszentrum
der Länder Mecklenburg-Vorpommern,
Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
c/o Helios Klinikum Erfurt
Telefon: 0361/730 730

Freiburg

Zentrum fur Kinder- und Jugendmedizin
Vergiftungs-Informations-Zentrale
Telefon: 0761/19240 (Notruf)

Göttingen

Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg,
Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord)
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Telefon: 0551/19 240 (Notruf)

Homburg

Informations- und Beratungszentrale für Vergiftungen
Klinik fur Kinder- und Jugendmedizin
Universitatsklinikum des Saarlandes, Geb. 9
Telefon: 06841/19240 (Notruf)

Mainz

Giftinformationszentrum der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen
- Klinische Toxikologie -
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon: 06131/19240 (Notruf)

München

Giftnotruf München
Toxikologische Abteilung der II. Med. Klinik und Poliklinik, rechts der Isar der Technischen Universitat München
Telefon: 089/19240 (Notruf)



Wenn Sie bei der Giftinformationszentrale anrufen, werden Ihnen folgende Fragen gestellt:

  • Wie alt ist Ihr Kind?
  • Wie viel wiegt Ihr Kind?
  • Wann, was und welche Menge hat es zu sich genommen?
  • Wie ist das derzeitige Befinden des Kindes?

Erfahren Sie mehr über Kohle-Compretten®!

Speziell für Erwachsene: Ultracarbon® zur Erste-Hilfe-Therapie bei akuten oralen Vergiftungen

Für Erwachsene ist im Falle einer akuten oralen Vergiftung Ultracarbon® empfehlenswert. Es enthält 50g medizinische Kohle in Granulatform bereits in einer Flasche, so dass lediglich noch die Zugabe von Wasser oder Saft vor der Anwendung erforderlich ist.

Erfahren Sie mehr über Ultracarbon®

Kohle-Compretten® erhalten Sie exklusiv in Ihrer Apotheke.